A Mouth; A Tale
Mahya Ketabchi, Laure Marville and Lotte Meret
FEB 28 - MAR 28, 2021

(German version below) 

A Mouth; A Tale
Group exhibition with Mahya Ketabchi, Laure Marville and Lotte Meret
28.02.-28.03.2021

Performance by Lotte Meret 14.03.2021 at 5 pm via Instagram livestream @galerieklemms and @passeavant

Curated by Louisa Behr

The group exhibition A Mouth; A Tale presents works by three artists who raise questions about the premises for a peaceful, progressive coexistence. How do obsolete binary and heteronormative structures manifest themselves in a society and what can be an antithesis? How are different patterns of violence and vulnerability revealed in this context? Mahya Ketabchi, Laure Marville and Lotte Meret approach these questions with tales in which, eventually, collective memories, utopias and fantasies unfold themselves in a climax-like manner.

The installation شمع‌آجین / Shamajin by Mahya Ketabchi consists of slide-projected photographs on a mixed media multi-layered collage concealed by candle wax. It situates a dichotomy between pain and pleasure. The work is the outcome from a process in the time of scarcity and indignation over unrestricted state violence. After a year and a half, she accompanied Shamajin with a sound piece, an acousmatic lullaby, where resistance and the labor of missing both act as a subject within the social field.

Especially commissioned for the exhibition, Laure Marville’s work Moodboard 4 takes up the idea of filtering. Over the course of twelve months, she collected text fragments which she encountered in her daily life, which she then pieced together on a curtain-like textile work with embroideries and linoleum prints. By combining the various snippets of language and the emerging associative connotations to them, Laure Marville questions to what extent language can shape the togetherness of a society. With Moodboard 4, the artist refers to the French philosopher Edgar Morin and his definition of knowledge as something thrown together and not linear.

What most of the female warriors have in common is a lonely journey. This thought is part of the dance performance Mephala, which is conceived by Lotte Meret and will be streamed live on Sunday, March 14, 2021 at 5 pm. The first-person narrator reveals her thoughts about female protagonists and fighters from video games, mirroring herself and the expectations of her digital and analog roles. Oriented to androgynous video game characters, often with various gender attributions, Mephala reflects on pop-cultural avatars, questions about gender identities and their representation. The costumes and props, which Lotte Meret made for the performance, are displayed in the physical space and have a fantastical effect. In harmony with this, the objects speak to a utopia of fluid forms of existence.

Despite their different aesthetic expressions, Mahya Ketabchi, Laure Marville and Lotte Meret are united in their engagement with the questions of the exhibition. Their thoughts are reflected in the narrations of the works and thus become the tale of the show. A Mouth; A Tale refers to the singular narratives of the artists, to which, however, collective relationships emerge - not least between the visitors, the artists and the works. (Text: Louisa Behr)

-

A Mouth; A Tale
Gruppenausstellung mit Mahya Ketabchi, Laure Marville und Lotte Meret
28.02.-28.03.2021

Performance von Lotte Meret 14.03.2021 um 17 Uhr via Instagram Livestream @galerieklemms und @passeavant

Kuratiert von Louisa Behr

Die Gruppenausstellung A Mouth; A Tale zeigt Arbeiten von drei Künstlerinnen, die Fragen nach den Voraussetzungen einer friedvollen, progressiven Koexistenz aufwerfen. Wie äußern sich obsolete binäre und heteronormative Strukturen in einer Gesellschaft und was können Gegenentwürfe zu diesen sein? Wie manifestieren sich verschiedene Formen von Gewalt und Verletzlichkeit in diesem Kontext? Mahya Ketabchi, Laure Marville und Lotte Meret nähern sich diesen Fragen mit Erzählungen an, die sich schließlich in kollektiven Erinnerungen, Utopien und Fantasien kulminieren.

Die Installation شمع‌آجین / Shamajin (2020) der Künstlerin Mahya Ketabchi besteht aus Fotografien, die als Dias auf eine mehrschichtige, mit Kerzenwachs überzogene Mixed-Media-Collage projiziert werden. Die Arbeit lässt sich in einer Dichotomie zwischen Freude und Schmerz verorten. Zugleich ist sie das Ergebnis eines Prozesses der Künstlerin in einer Zeit, die von Verknappung und der Empörung über uneingeschränkte staatliche Gewalt geprägt war. Nach eineinhalb Jahren fügte sie Shamajin eine Soundarbeit hinzu, ein sanftes Lullaby, in welchem Gedanken zu sowohl Widerstand als auch dem Akt des Vermissens innerhalb des sozialen Umfelds zum Ausdruck kommen.

Laure Marville greift mit der für die Ausstellung entstandenen Arbeit Moodboard 4 (2020) den Gedanken des Filterns auf. Über zwölf Monate hinweg sammelte sie Textfragmente, die ihr zufällig im Alltag begegneten. Diese trug sie dann mit Stickereien und Linoleumdrucken auf einer vorhangartigen Textilarbeit zusammen. Durch das Kombinieren der verschiedenen Sprachschnipsel und durch die assoziativen Konnotationen zu diesen hinterfragt Laure Marville, inwiefern Sprache das Miteinander einer Gesellschaft formen kann. Sie spielt mit Moodboard 4 auf den französischen Philosophen Edgar Morin und seine Definition von Wissen als etwas Zusammengewürfeltes und nicht Lineares an.

What most of the female warriors have in common is a lonely journey. Dieser Gedanke ist Teil der von Lotte Meret neu konzipierten Tanzperformance Mephala (2021), die am Sonntag, dem 14. März 2021, um 17 Uhr live gestreamt wird. Die Ich-Erzählerin offenbart ihre Gedanken über Protagonistinnen und Kämpferinnen aus Videospielen und reflektiert dabei sich selbst und die Erwartungen an ihre digitale und analoge Rolle. Angelehnt an androgyne Videospielcharaktere, die oftmals mit verschiedenen Geschlechtsattributen ausgestattet sind, denkt Mephala über pop-kulturelle Avatare, Gender-Identitäten und deren Repräsentation nach. Fantastisch muten die im physischen Raum ausgestellten Kostüme und Requisiten an, die Lotte Meret für die Performance angefertigt hat. Im Einklang mit dieser berichten die Objekte von einer Utopie fluider Existenzformen.

Mahya Ketabchi, Laure Marville und Lotte Meret sind trotz der verschiedenen ästhetischen Ausdrucksweisen in ihrer Auseinandersetzung mit den Fragestellungen der Ausstellung verbunden. Die Gedanken zu diesen spiegeln sich in den Narrationen der Werke und werden so zu der Erzählung der Ausstellung. A Mouth; A Tale referiert auf die singulären Erzählungen der Künstlerinnen, zu denen letztendlich kollektive Beziehungen entstehen können – nicht zuletzt zwischen den Besucher*innen, den Künstler*innen und den Werken. (Text: Louisa Behr)